Käse

Der Münsterkäse

Dieser Käse stammt aus dem siebten Jahrhundert. Benediktinermönsche die in der Abtei von Munster und in der Gegend von Orbey lebten, sind wahrscheinlich die Gründer dieses Käses.
Am Ende des Mittelalters, wurde er "géromé" genannt als Referenz zu der Stadt von Gérardmer. Später machte man den Unterschied zwischen der Münsterkäse und der "géromé" wegen des Gewichtes : nicht mehr als 1 Kilo für den Münsterkäse und bis zu 3-4 Kilo für den Géromé.

Heute gibt es immer noch den Unterschied: "Münsterkäse" und "Münsterkäse géromé".

 

Wie man diesen duftenden Käse macht !

Die frische Milch ist bis zu 32° gewärmt und dann geronnen. Die dicke Milch wird später zerschnitten und in rundige Formen gemacht. In der Vergangenheit waren es holzige Formen aber Heute wegen sanitäre Fragen sind sie aus Kunststoff.
Ein Teil dieser weißen Käse wird für den "Siess Kas" (mit Sahne, Zucker und Kirsch) benutzt. Nach 24 Stunden, kommt der Käse von den Formen raus.
Circa 2 Tage lang bleibt er in der Käserei wo er auch gesalzt wird und dann kommt er in der Käsekeller für mindestens drei Wochen. Die Käse sind täglich gewaschen mit klares Wasser.
Diese gelbe-orange Farbe des Käses kommt vom roten Gärrungsstoff, der Brevibacterium Linens, der sich in den Kellern befindet.

Text stammt teilig vom Buch "Le Munster" von Daniel WALTER

 

Der Bargkass

Einen echten grossen Käse (einen Durchschnitt von ca. 30 cm für eine Höhe von 6 cm). Sein Gewicht steht bis 16 kg fest und er braucht mindestens 3 Monate bis zur Veredelung. Die Milche wird gekocht (bis 48° C) , dann kommt der Käse in einer Forme mit einem Deckel und das ganze wird dann zusammen gepreßt.

 

Die Tomette

Einen kleinen Käse, der gewicht ca. 1 kg und braucht ca. 1 Monat bis zur Vereldung. Es gibt diesen Käse natur, mit Kümmel oder mit Bärlauch.
Man kann die Tomette so essen, mit Brott oder im Offen mit Kartoffeln gebraten...

 

So das war's, aber es gibt noch einige Geheimnisse... man kann ja nicht alles verraten !