Es war einmal ...

Es ist im Jahre 1953 daß Catherine Iltis, besser gekannt als "Tante Cath" und ihren Ehemann Thiébaut Iltis den Bauernhof Salzbach gekauft haben. Zu dieser Zeit war es nur ein kleines Gebäude ; man konnte ins gesamten nur zwei Tische im größten Raum hinstellen. Aber es gab schon einen Viehstall und einen kleinen Schweinestall...
Am Frühling, so bald sich das Wetter verbessert hat, sah man Catherine und Thiébaut hoch in den Bergen Richtung Salzbach gegen, sie verbrachten den ganzen Sommer dort. Aber jemanden mußte regelmässig runter ins Dorf gehen, das waren 11km zu Fuß (ca. 3 Stunden)... Meistens war es die Tante Cath die diesen Weg machte, entweder zu Fuß oder mit dem Pferd, denn es gab immer was zu kaufen und in der gleiche Zeit konnte sie Münsterkäse und Butter im Dorf verkaufen.

In den sechziger Jarhen wurde das Gebäude zum ersten Mal vergrößert, der Hauptraum wurde in einem Eßsaal umgewandelt wo bis zu vierzig Leute sich setzen konnten und so gab es den Bauerngasthof Salzbach. Später übernahm Jean-Martin Spenlé, einen Neffe, der Salzbach aber die Tante Cath blieb der Chef in der Küche. Von Jahr zu Jahr, wurde alles modernisiert : zuerst nutzte man Petroleumlampen um den Saal zu beleuchten (die immer noch zu besichtigen sind) und dann Anfangs der Achtziger kamm der Kraftstrom !

 

Im Jahre 1989, wurde die Tante Cath belohnt. Für alle diese Jahre, die sie im Salzbach verbracht hat und die Kunde mit immer gute Laune empfangen hat, bekamm sie den Bretzel d'Or (goldene Bretzel) - Kategorie Gastronomie. Ihr Pate für diesen Tag war Jean-Pierre Haeberlin von der Auberge de l'Ill. Zusammen mit ihrer Familie ging sie nach Straßburg um diese Ehre zur gleiche Zeit wie Germain Muller zu bekommen. Jetzt kann sie aber einige Zeit für sich nehmen.

Doch das Leben ist nie einfach, Jean-Martin starb und so wurde der Salzbach von seinem Bruder Daniel und seine Frau Françoise übernommen imbretzel Jahre 1992 ; sie konnten aber nur die Lizenz zur Gastwirtschaft behalten. Das Gebäude wurde an Yvan Pierrez verkauft. Der Mann war seit immer von Viehsucht passioniert, so machte er weiter mit dem Almauftrieb. Im Mai, geht er mit seiner Herde von Vogesen Kuhen rauf in den Bergen, wo das Vieh den ganzen Sommer verbringen wird. Die gute Milch wird für den Münsterkäse benutzt.

Daniel der Arbeitslos war, fand einen neuen Start im Leben und befreundigte sich mit Yvan : er lernte ihm wie man der Käse macht. Françoise, eine ehmalige Sekretärin sagte auch gleich ja dazu und so wurde sie der neue Chef in der Küche. Die Tante Cath ist aber nie weit weg, sie kommt mehrmals zu Besuch entweder mit ihrer Familie oder mit Freunden des Dorfes. 

Aber der Glück ist zu kurz, Daniel starb einige Jahre später. Doch das Leben muß weiter gehen und Françoise läßt sich nicht verzagen... Es gelang ihr sogar eine neue Ära im Salzbach zu öffnen : der Saal, der immer so typisch ist wird auch als Ausstellungssaal benutzt. So neben der Petroleumlampen hängen Taffeln von Françoise und von ihren Freunden ! Was für'ne gute Mischung zwichen Kunst und Natur.

In 2011, war es Zeit für Françoise in den Ruhestand zu gehen. Martine und Yvan Pierrez übernahmen die Wirtung and und seit denn empfangen sie die Kunde mit ihren Gerichten von den Vogesen...